Gruppendynamisches Intensivtraining für Fortgeschrittene.

Termine:

04. – 08.12.2017 in München

05. – 09.11.2018 in München

Warum dieses Training?

Die Herausforderungen im Gestalten von Veränderungen und den damit verbundenen Zumutungen an alle, die davon betroffen sind, nehmen zu. Schon die rein sachlichen Fragestellungen bereiten zunehmen Schwierigkeiten, je mehr die Anforderungen an die  Grenzen der wirtschaftlichen Möglichkeiten und von persönlicher Leistungsbereitschaft stoßen.

Das viel größere Problem liegt aber darin, wie wir es schaffen, mit den emotionalen Spannungen und Verstrickungen umzugehen, die mit Veränderungen einhergehen. Individuelle Ängste und Blockaden, immer härtere Interessenskonflikte zwischen Personen, Gruppen, Funktionen und Positionen bestimmen das Feld. Auf diesem Hintergrund nehmen die Ansprüche an Führung, an Beratung und an das Zusammenspiel untereinander in Unternehmen und Organisationen weiter zu.

Wer in diesem Umfeld als Führungskraft, Change Manager, Trainer, Berater oder Prozessbegleiter wahrnehmbar wirksam sein will, dem muss es vor allem auch gelingen, in Konflikten fehlgeleitete und in persönclihen Unsicherheiten und Ängsten blockierte Energien freizusetzen und die Betroffenen (wieder) handlungsfähig zu machen. Dazu bedarf es eines immer höheren Maßes an sozialer Kompetenz.

Ziele und inhaltliche Schwerpunkte:

Spezifische Schwerpunkte:

  • Konfliktsituationen zwischen Einzelnen und in Gruppenkonstellationen rechtzeitig erkennen, richtig einschätzen und konstruktiv handhaben,
  • die Funktion und Formen von Widerständen und Ängsten, die im Zusammenhang mit Veränderungen auftreten, richtig vertehen und professionell damit umgehen
  • auch in emotional spannungsgeladenen Situationen den Überblick nicht verlieren, sondern souverän (re)agieren.
  • die Gruppe als Erlebnisraum und Kraftwerk erfahren.
  • Möglichkeiten und Grenzen von Selbstverantwortung und Selbststeuerung von Einzelnen und Gruppen für die eigene berufliche Praxis besser verstehen und im Training austesten
  • die Rolle von Führung und Beratung auf dem Hintergrund der Selbstverantwortung von Einzelnen, der Selbststeuerungsfähigkeit von Gruppen und Bereichen und dem persönlichen Rollenverständnis als Führungskraft, Trainer oder Berater hinterfragen
  • das Kompetenzportfolio als Führungskraft, Trainer oder Berater im Abgleich der eigenen Vorstellungen, mit den Erwartungen der Arbeitspartner und dem Fremdbild der Kollegen im Training überprüfen und gegebenenfalls entsprechend weiterentwickeln.

Kursbroschüre